2. Liga Gruppe 4: Biglen-Arni B einsam vorneweg


Fast zwei Nummern fallen durchschnittlich pro Spiel in der 2. Liga, Gruppe 4. Wer also ein Spiel ohne Nummer beenden kann, gewinnt wertvolle Punkte. In diesem Jahr steigen nicht nur die beiden letztplatzierten pro Gruppe ab. In zwei der vier 2-Liga-Gruppen trifft es auch noch den Drittletzten – gewertet nach Rangpunkten. Noch wichtiger wird daher jeder Zähler. Jetzt erst recht, denn hier ist nicht erst die Halbzeit, sondern schon zwei Drittel der Meisterschaft vorbei.

 

Wie üblich sind Prognosen hier sehr schwer. Was man aber zweifelsfrei sagen kann: Der Favorit Biglen-Arni B gibt sich bisher keine Blösse. Ansonsten ist die Liga eng zusammen.

 

 

Die Zahlen

  • Gefallene Nummern:          82
  • Noch ohne Nummer:          1 Mannschaft (Biglen-Arni B)
  • Durchschnittlicher Streich: 12.604
  • Gespielt:                             42 Spiele (von 66)

 

Der Zwischenstand

 

Biglen-Arni B wurde zwar von Tenniken um 7 Schlagpunkte übertroffen. Ansonsten präsentierte sich der Favorit aber nicht nur als schlagstärkste Mannschaft, sondern konnte auch alle Nousse im Ries abtun – als einzige Mannschaft. Das Resultat: Biglen-Arni B ist der Konkurrenz enteilt.

 

Danach wird die Angelegenheit knapper, vor allem wenn man bedenkt, dass unterschiedlich viele Partien gespielt sind. Schwarzhäusern-Aarwangen und Huttwil folgen auf den Rängen zwei und drei. Sie haben aber bereits acht Partien absolviert. Tenniken auf Rang 4 hat zwei Spiele weniger auf dem Konto und ist auch gemäss Papierform der grösste Anwärter auf den Platz hinter dem unangefochtenen Biglen-Arni B. In diesem Mittelfeld kann jede Runde grosse Verschiebungen mit sich bringen. Auf Tenniken folgen Baden-Brugg, Thalgraben und Balzenwil B mit 2, 3 und 4 Punkten Rückstand. Danach folgt so etwas wie eine Mini-Lücke.

 

 

Tabelle 2. Liga, Gruppe 4

  Mannschaft Spiele Pkt. Nr. Total
1 Biglen-Arni B 8 30 0 8101
2 Schwarzhäusern-Aarwangen 8 19 10 7281
3 Huttwil 8 17 7 7503
4 Tenniken 6 16 6 5763
5 Baden-Brugg 6 14 2 4861
6 Thalgraben 6 13 7 5442
7 Balzenwil B 6 12 4 4995
8 Utzigen B 7 12 7 5945
9 Sumiswald 7 12 13 6258
10 Kirchberg 6 11 11 5713
11 Zäziwil-Reutenen B 6 8 6 5234
12 Lyssach B 6 8 9 5502

 

Zwar haben Utzigen B und Sumiswald genau wie Balzenwil B auch 12 Punkte auf dem Konto. Sie haben aber auch ein Spiel mehr absolviert. Deswegen haben sie in dieser Momentaufnahme ganz wenig die schlechteren Karten, auch als das ein Punkt hinter ihnen klassierte Kirchberg. Denn auch die Kirchberger haben erst 6 Spiele auf dem Konto. Auf den Abstiegsplätzen sind aktuell Zäziwil-Reutenen B und Lyssach B klassiert. Passiert ist hier aber noch gar nichts. Nach Verlustpunkten gerechnet, könnten theoretisch gleich vier Mannschaften punktgleich am Tabellenende liegen.

 

 

Die heisse Phase + Prognose

 

Man muss kein Prophet sein, um Biglen-Arni B als Gruppensieger und Aufsteiger vorauszusagen. Da kann nichts mehr schiefgehen. Interessanter ist da eher noch die Frage, ob das Team eine Null-Nummer-Meisterschaft hinlegt und somit quasi einen Shutout feiern darf.

 

Delikat wird das Gerangel um den zweiten Aufstiegsplatz. Tenniken ist zu favorisieren, darf aber nicht mehr viele Nummern kassieren. Profitieren könnte ansonsten Baden-Brugg, das bisher im Ries überzeugt hat (2 Nummern). Schwarzhäusern-Aarwangen und Huttwil liegen aktuell mit zwei Spielen mehr als Tenniken und Baden-Brugg auf den Rängen 2 und 3. Sie treffen am Sonntag direkt aufeinander. Die Huttwiler müssen dabei gewinnen, wollen sie ihre Chancen auf Rang 2 aufrecht erhalten.

 

Ab Rang 6 und Thalgraben müssen die Abstiegsplätze im Auge behalten werden. Jederzeit kann sich eine Mannschaft mit einem 4-Punkte-Spiel aus dem Tabellenkeller katapultieren. Nach Schlagpunkten sind Balzenwil B und Utzigen B am schwächsten einzustufen. Dafür macht Balzenwil B bisher beim Abtun vieles richtig (4 Nummern). Das Abtun war bisher die Schwäche von Sumiswald und Kirchberg. Beide Teams durfte man eher weiter vorne erwarten.

 

Stärkere Gruppe

Von Vorteil dürfte der Direktvergleich mit den anderen Gruppen der 2. Liga sein. Es kann zwar viel passieren, aktuell sieht es jedoch so aus als ob der Zehntklassierte sich berechtigte Hoffnungen machen darf, nicht als einer der zwei schlechtesten Gruppendritten den Gang in die 3. Liga antreten zu müssen. Doch wen wird es treffen?

 

Utzigen B und Sumiswald haben beide schlechte Karten, weil sie schon ein Spiel mehr absolviert haben. Beide haben ein eher schweres Restprogramm und in der elften und letzten Runde kommt es zum Showdown zwischen den beiden in Sumiswald. Gut möglich, dass der Verlierer dieses Duells den Abstieg antreten muss. Thalgraben hat doch einen kleinen Vorsprung und sollte sich aus eigenen Kraft retten können.

 

Bleiben noch Balzenwil B, Kirchberg, Zäziwil-Reutenen B und Lyssach B. Kirchberg ist eigentlich zu gut, um abzusteigen. Ihnen haben aber die bereits elf Nummern zu schaffen gemacht. Trotzdem: Kirchberg trifft noch auf fast alle Abstiegskandidaten direkt, auch auf die hinter ihm platzierten Zäziwil-Reutenen B und Lyssach B. Das muss eigentlich reichen. Gegen diese beiden Gegner spielt auch Balzenwil B noch. Wenn die Balzenwiler beim Abtun so weitermachen wie bisher, müsste der Klassenerhalt ebenfalls möglich sein. Bleiben noch die beiden aktuell Letztplatzierten. Da fällt eine (Vor-)Entscheidung womöglich schon an diesem Sonntag. In Reutenen kommt es zum Direktduell. Der Sieger wird dann an den anderen Teams dranbleiben. Für den Verlierer hingegen dürfte es dann sehr, sehr schwierig werden...